Das Konzept HOBBYHIMMEL

Wer wir sind. Was wir machen. Warum wir es machen. Und für wen wir es machen

Die Idee

Was ist eine Offene Werkstatt?

Kreativ Denken & Handeln

Eine Offene Werkstatt ist aus unserer Sicht ein Platz, an dem alle Menschen ihrem „handwerklichen“ Interesse nachgehen können. Handwerk, Kunst, Reparatur, Recycling, Upcycling und vieles mehr gehören dazu. Es werden Maschinen, Geräte, Werkzeuge und vor allem der nötige Platz zur Verfügung gestellt, aber auch Know-how vermittelt und Hilfestellung gegeben. Menschen können sich gegenseitig austauschen, kennenlernen und unterstützen.

Zielsetzung

Nachhaltiger leben

Zum Nachdenken über das eigene Handeln anregen

Wir wollen die verschiedenen alternativen Möglichkeiten der eigenen Lebensgestaltung aufzeigen:

  • Dinge selber herstellen
    und dabei einen persönlichen Bezug herstellen, diese mehr schätzen sie nicht so schnell wegwerfen
  • Dinge reparieren
    und dabei die Nutzungsdauer verlängern, dadurch Müll sowie die ökologischen Herstellungskosten vermeiden
  • Dinge gemeinsam machen
    und dabei lernen, dass man für die Gemeinschaft einen wichtigen Beitrag leisten kann oder diese für einen selbst
  • Dinge gemeinsam nutzen
    und merken, dass nicht jeder alles selbst benötigt (Werkzeuge/Maschinen/…). Hochwertig leihen statt billig kaufen
  • Dinge ausprobieren
    und eigene Fähigkeiten entdecken und weiter entwickeln. Das stärkt das Ego und erweitert den Horizont :)

Projektziele

des HOBBYHIMMELS

  1. Eine sich selbsttragende Offene Werkstatt, die mit minimalem Aufwand betrieben werden kann.
  2. Überschüsse generieren, die in einen gemeinnützigen Verein fließen.
  3. Der Verein kümmert sich um nachhaltige Themen im HOBBYHIMMEL (Vorträge, Seminare, Kurse, Projekte, …).
  4. Der Verein hat darüber hinaus die Aufgabe, einen einfacheren und schnelleren Aufbau weiterer gemeinnütziger Offener Werkstätten zu unterstützen. Social Franchising

Hintergründe

Post-Wachstumsgesellschaft

Mit diesem Projekt wollen wir verschiedene zukunftsfähige wirtschaftliche und soziale Ausrichtungen aus unterschiedlichen Bereichen vereinen.

Schlagworte sind hierbei: Social Entrepreneurship, Sharing Economy, Co-Working, Post-Wachstumsgesellschaft oder Open Source Ecology und Social Franchising.

Die Grundbausteine, auf welchen das Projekt aufgebaut wird soll mit den folgenden 3 Prinzipien verdeutlicht werden:

Für die einen “abgedroschen” für die anderen “essenziell”. Für andere dient das Wort vielleicht nur zum “greenwashing”?

Für uns ist der Begriff der Nachhaltigkeit ein ständiger Begleiter in allen Entscheidungsphasen. Egal ob die Wahl des Stromversorgers, der Geschäftsbank oder beim Materialeinkauf; wir versuchen möglichst nachhaltig zu denken und zu handeln. Selbermachen, Reparieren, Wertschätzen, Teilen sowie Re- und Upcyclen sind dabei elementare Punkte.

Ein ausgeglichenes Spannungsdreieck zwischen Ökologie, Ökonomie und sozialen Aspekten ist das Ziel.

Gewinne sind Mittel zum Zweck. Wir möchten ein ansprechendes und vielfältiges Angebot zu attraktiven Konditionen anbieten. Preise, Prozesse, Qualität und Service werden wie in jedem normalen Unternehmen ständig hinterfragt und kontinuierlich verbessert.

Unser Ziel ist es, möglichst unabhängig und frei in der Gestaltung sowie im Handeln zu sein. Gerade in der Aufbauphase sind Fördermittel, Subventionen oder auch Kredite notwendig. Um jedoch dauerhaft flexibel in der Gestaltung bleiben zu können ist finanzielle Unabhängigkeit ein wichtiger Aspekt, der durch eine gewinnorientierte Ausrichtung erreicht werden soll.

Für uns schließt die gewinnorientierte Ausrichtung ein gleichzeitig gemeinnütziges Handeln nicht aus.

Im Gegenteil: es stellt neben freiwilligen und ehrenamtlichen Tätigkeiten den wichtigsten Baustein dar. Je mehr Mittel wir erfolgreich erwirtschaften können, desto umfangreicher kann das Angebot an gemeinnützigen Aktionen und Leistungen dargestellt werden. Überschüsse werden nach dem Erreichen der Kostendeckung  ”abgeschöpft” und an einen gemeinnützigen Verein abgeführt, der diese im Bereich der Offenen Werkstatt sinnvoll verwaltet und investiert.

Finanzierung

Abhängigkeit minimieren

Für den Betrieb einer Offenen Werkstatt fallen trotz freiwilliger Arbeitsleistung von Mitgliedern jede Menge Kosten an. Dazu gehören neben dem großen Posten der Raummiete vor allem auch Nebenkosten wie Strom und Heizung aber auch Gebühren, Versicherung und natürlich Werkzeugausstattung und Ersatzteile und vieles mehr. Ziel muss es sein den fixen Kostenblock von mehreren 1000€ auf möglichst viele Einnahmequellen zu verteilen um die Abhängigkeit zu minimieren.

Beiträge

Ähnlich einem Fitnessstudio werden viele Mitglieder benötigt um eine dauerhaft stabile Finanzierung zu gewährleisten

  • Mitgliedsbeitrag
  • Zeitkarten
  • Förderengel

 

Verleih

Über die Vermietung von Werkzeugen und Maschinen werden weitere Einnahmen generiert!

  • Handwerkzeuge
  • Elektrowerkzeuge
  • größere Maschinen
  • Räumlichkeiten

 

Verkauf

Der Verkauf von Artikeln und Kursen bringt weitere Einnahmen.

  • Bastelsets
  • Kleinteile
  • Verbrauchsmaterialien
  • Werkzeugsets
  • Speisen und Getränke auf Spendenbasis

 

Spenden

Spenden bringen nicht unbedingt Einnahmen, sie helfen auch Ausgaben zu reduzieren

  • Geldspenden
  • Sachspenden
  • Fördermittel
  • Vorträge auf Spendenbasis

Co-Projekte

Kulturell, kreativ und künstlerisch

Du willst mit uns kooperieren?

Dann melde Dich bei uns!